Berichte der Akademie 55plus Darmstadt 2011

Wanderung durch die Margaretenschlucht

Es war ein prächtiger Herbstanfang. Eva Kleinschmidt, die fußmächtige Wald-, Fluß-, und Sonnengöttin hat uns 13 Wanderern einen der schönsten Wandertage dieses Jahres beschert: Sonntag, 25.9.2011. Sie hat für traumhaftes, frisches und sonniges Herbstwetter gesorgt, sie hat eine äußerst abwechslungsreiche Wander­route ausgesucht: Zwingenberg am Neckar – Neckargerach – Margaretenschlucht – Neckarelz.

Zu Beginn die Burg Zwingenberg: Sie schaut aus dem dichten Wald, knapp über dem Fluss heraus wie ein betuliches Ritterhotel. Das Silberband des lieblichen Neckar, von Büschen und saftigen grünen Wiesen gesäumt, blinkt immer wieder gemächlich durch die Bäume. Auf dem Weg stapfen wir durch Teppiche knackender frischer Bucheckern. Überall am Wegrand liegen die saftigen kleinen, wohlschmeckenden Birnen herum.

Der Kletterpfad durch die ein­drucksvolle Margaretenschlucht die der nur tröpfelnde Flursbach über Jahrmillionen in den Sandstein geschnitten hat, ist gut gesichert und mit geologischen Lehrtafeln bestückt. Oben auf der Höhe ein wunderschöner Blick in die weich gehügelte Landschaft der abgeernteten Felder und Obstbäume. Die Zeit verfliegt, die Sonne flutet durch die Zweige und schon geht es wieder hinunter ins Neckartal nach Neckarelz. Eingekehrt sind wir schließlich etwas mehr nördlich, in Eberbach, dem beschaulichen Städtchen, das den Durstigen auf dem kleinen Marktplatz für ein Bier gut ist, aber in seiner Sonntagsruhe außer ein paar Sonntagswanderern und ein paar aufgeputzten Kleinstadt-Teenagern fast wie ausgestorben wirkt. Auf der Heimfahrt im Zug überrascht uns nach diesem sonnenerfüllten Tag die Herbstnacht.

Dr. Christoph Lübbert